Aktuelles

Call for C.F. Graumann Preis 2020

Liebe Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler,

im Jahr 2020 wird wieder der Carl Friedrich Graumann-Preis für die beste wissenschaftliche Nachwuchsarbeit (diesmal VOR Promotion) im Bereich der Umweltpsychologie von der Fachgruppe Umweltpsychologie vergeben. Das Preisgeld beträgt € 500. Für den C.F. Graumann-Preis können Diplom-/Master- oder Bachelorarbeiten eingereicht werden. Beiträge sind sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache willkommen.

Inhaltlich sollten sich die Arbeiten mit Umweltpsychologie im weitesten Sinne beschäftigen. Des Weiteren muss die eingereichte Abschlussarbeit 2018 bis 2020 erschienen bzw. in Druck gegangen sein. Um dies überprüfen zu können, bitten wir um die Einreichung einer pdf-Kopie des Diplom-, Master- bzw. Bachelorzeugnisses und einer Immatrikalationsbescheinigung des Bewerbers/der Bewerberin).

Der Preis wird offiziell an der DGPs Konferenz in Wien, vom 13.-17. September 2020 verliehen. Die persönliche Anwesenheit des Preisträgers/ der Preisträgerin an der Preisverleihung ist ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen für die beste Nachwuchsarbeit senden Sie bitte in elektronischer Form (pdf-File) bis zum 30.04.2020 an Alexandra Kibbe (alexandra.kibbe@posteo.de).

Mit freundlichen Grüßen,

Gerhard Reese, Sebastian Bamberg, Maxie Schulte & Alexandra Kibbe


EFPA: Coronavirus COVID-19: the role of psychologists in Europe
Guidelines and possible actions for psychologists in Europe related to the Coronavirus.

See: http://efpa.eu/covid-19

The Coronavirus or COVID- 19 is now a major public health issue across Europe.
EFPA, as the European umbrella organisation for psychologists, would like to share with you some guidelines and possible actions for psychologists in its member associations.

  • Provision of first line psychological support

As psychologists we see our first priority in using our psychological knowledge to assist in communicating correctly about the virus to avoid unnecessary anxiety and to support people who are affected by the virus. Therefore, some useful tips on how to look at communication about the virus and tips in Psychological First Aid are provided below.

  1. Respond to the local situation: As the situation is very different from country to country, please adjust to your country’s specific situation. We therefore encourage our member associations to get into contact with their local health authorities and promote their official assessment and guidelines.
  2. Get the facts: assist people in making sure they are getting the right facts. Governments are providing objective information about the virus in your country through websites to which you can refer. The European Centre for Disease Prevention (ECDP) and control has a special website on the Coronavirus which gives regular updates: Covid 19
  3. Communicate with children: discuss the news coverage of the coronavirus with honest and age – appropriate information. Parents can also help allay distress by focusing children on routines and schedules. Remember that children will observe parents behaviors and emotions for cues on how to manage their own feelings during time.
  4. Keep (safely) connected: Maintaining social networks can foster a sense of normality and provide valuable outlets for sharing feelings and relieving stress. Encourage people to share useful information on governmental websites with friends and family. In case of quarantine, people can still maintain contact from a distance.
  5. Coping with quarantine: Prof. Atle Dyregrov, former member of our SC on Crisis, Trauma and Disaster psychology wrote a text that provides very useful information on supporting people who have to deal with a quarantine situation. The Lancet published an interesting review on the psychological impact of quarantine and how to reduce it.
  6. Support people to seek additional help: Individuals who feel an overwhelming nervousness, a lingering sadness, or other prolonged reactions that adversely affect their job performance or interpersonal relationships should consult with a trained and experienced mental health professional.
  7. Promote safety: people can enhance safety by following guidelines on personal protection, environmental countermeasures, social distancing countermeasures and travel – related countermeasures as explained by the ECDP: Guidelines on non – pharmaceutical countermeasures

Most of these guidelines have been modified by your local health authorities. We would again encourage you to get into contact with them and use these guidelines to support the general population.
WHO has also issued similar and useful guidelines ‘The COVIC-19 Risk Communication Package for Healthcare Facilities’.

[…]

On behalf of the Executive council of EFPA
Best regards,

Christoph Steinebach
EFPA President


Call for papers for a Rapid Response Special Section on Novel Coronavirus (COVID-19)

In response to the current extraordinary circumstances, the British Journal of Social Psychology is inviting papers for a Rapid Response Special Section on Novel Coronavirus (COVID-19). Papers will be in a new, Brief Report format with an expedited review process. The topic of these brief reports will be social psychological processes relevant to Novel Coronavirus (COVID-19), in line with the journal’s main aims and scope. Brief reports can be conceptual or empirical, should not exceed 3000 words, should have a minimum of 10 references, and can include tables or figures. Any papers that are over the word limit will be returned to the authors. Appendices are included in the word limit; however references and online supporting information are not included. We will release more details of the call in the coming week, but authors are welcome to submit papers from today. The deadline for submissions is April 30th, 2020.


Liebe KollegInnen,

wir möchte Sie auf die diesjährige 3rd Summer School on Environmental Psychology hinweisen, die wir wieder in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz auf der Insel Vilm (Internationale Naturschutzakademie des BfN) an der Ostsee organisieren. Sie findet statt vom 25.-29.5.2020 und bietet DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen, die sich mit umweltpsychologischen Fragestellungen auseinandersetzen, eine einzigartige Möglichkeit des Austauschs mit anderen DoktorandInnen und ExpertInnen.

Alle Informationen zur Bewerbung und Teilnahme finden Sie hier.

Mit besten Grüßen, Gerhard Reese und Anne Römpke


Call for Papers Umweltpsychologie

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachfolgend finden Sie den aktuellen Call for Papers der Zeitschrift Umweltpsychologie: Psychologie der digitalen Umwelt: Digitalisierung, Umweltschutz und Umweltgestaltung (Frist 30.04.2020) Im Heft 1/2021 stellt die Zeitschrift Umweltpsychologie die Gestaltung digitaler Umwelten in den Mittelpunkt. Wir laden Sie ein, uns Artikel zum vielfältigen Thema zu senden. Beiträge sind in englischer und deutscher Sprache willkommen. Es stehen verschiedene Formate bereit. Nähere Informationen finden Sie hier: https://www.umweltpsychologie.de/zeitschrift-umweltpsychologie/call-for-papers/1-2021-digitalisierung/

Mit besten Grüßen im Namen der Herausgeber*innen, Anke Blöbaum

Aktuelle Publikationen von Fachgruppenmitgliedern

2020/in press.

2019

Assmann, T., Bobeth, S., & Fischer, E. (2019). A Conceptual Framework for Planning Transhipment Facilities for Cargo Bikes in Last Mile Logistics. In E. Nathanail, I. Karakikes (eds.), Data Analytics: Paving the Way to Sustainable Urban Mobility. CSUM 2018. Advances in Intelligent Systems and Computing, (pp. 575-582), vol 879. Cham: Springer.

Blöbaum, A. & Wallis, H. (2019). Freiwilligenarbeit im Naturschutz Motivation und Hemmnisse. Natur und Landschaft, 94(3), 98-102.

Blöbaum, A. & Matthies, E. (2019).  Eine Frage der richtigen Strategie Psychologische Faktoren für (umwelt-)politisches Engagement. Politische Ökologie, 156, 80-85.

Böse, H., Stemmer, B., Moczek, N. & Hofmann, M. (2019): Die Bedeutung der Ortsidentität für die Landschaftswahrnehmung am Beispiel von Windenergieanlagen. In: M. Hülz, O. Kühne und F. Weber (Hrsg.). Heimat. Springer VS (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft), 179–202. DOI 978-3-658-24161-2_10

Fromhold-Eisebith, M., Grote, U., Matthies, E., Messner, D., Pittel, K., Schellnhuber, H.J., Schieferdecker, I., Schlacke,S. & Schneidewind, U. (WBGU German Advisory Council on Global Change) (2019). Our Common Digital Future. Berlin: WBGU.

Gölz, S., Langer, K., Becker, A., Götte, S., Marxen, T., & Berneiser, J. (2019). Akzeptanz und Konflikte als Zustände regionaler sozialer Prozesse. Anwendung eines transdisziplinären Analyserahmens. In: C. Fraune, M. Knodt, S. Gölz & K. Langer (ed.), Akzeptanz und politische Partizipation in der Energietransformation (pp. 85-108). Wiesbaden: Springer.

Henn, L., Taube, O., & Kaiser, F. G. (in press). The role of environmental attitude in the efficacy of smart-meter-based feedback interventions. Journal of Environmental Psy­chology.

Kastner, I. & Wittenberg, I. (2019). How Measurements “Affect” the Importance of Social Influences on Household’s Photovoltaic Adoption – A German Case Study. Sustainability, 11(19), 5175.

Klein, S. A., Heck, D. W., Reese, G., & Hilbig, B. E. (2019). On the relationship between Openness to Experience, political orientation, and pro-environmental behavior. Personality and Individual Differences, 138, 344-348. doi: https://10.1016/j.paid.2018.10.017

Matthies, E. & Schmidt, K. (2019). Häusliche Lebensmittelverschwendung Häusliche Lebensmittelverschwendung im Fokus (umwelt-)psychologischer Interventionsforschung. Report Psychologie, 44(2), 7-9.

Moczek, N. (2019). Freiwilliges Engagement für Citizen Science-Projekte im Naturschutz. Konstruktion und Validierung eines Skalensystems zur Messung motivationaler und organisationaler Funktionen. Lengerich: Pabst Science Publishers. Print: ISBN 978-3-95853-560-2. eBook: ISBN 978-3-95853-561-9.

Moczek, N. & Rambow, R. (2019). Psychologie im Raum: Bildung, Arbeit, Gesundheit, Orientierung. Einführung in das Schwerpunktthema. Umweltpsychologie, 23. Jg, Heft 1 (44), S. 4-9.

Moczek, N. & Rambow, R. (2019). Architekturpsychologische Evaluation der Ersteinrichtung des Leit- und Orientierungssystems für das neue Eingangsgebäude zur Berliner Museumsinsel. Umweltpsychologie, 23. Jg, Heft 1 (44), S. 91-97.

Reese, G., Rosenmann, A., & Cameron, J.E. (2019). The Psychology of Globalization: Identity, Ideology, & Action. Amsterdam, The Netherlands: Elsevier.

Roempke, A.-K., Fritsche, I., & Reese, G. (2019). Get together, feel together, act together: International personal contact increases identification with humanity and global collective action. Journal of Theoretical Social Psychology, 3, 35-48.

Schmidt, K. (2019). Predicting the consumption of expired food by an extended Theory of Planned Behavior. Food Quality and Preference, 78, 1-13.

Stemmer, B., Philipper, S., Moczek, N. & Röttger, J. (2019): Die Sicht von Landschaftsexperten und Laien auf ausgewählte Kulturlandschaften in Deutschland. Entwicklung eines geodatenbasierten Indikatorensystems zur Antizipation von Landschaftspräferenzen. In: K. Berr & C. Jenal (Hrsg.). Landschaftskonflikte. Wiesbaden: Springer VS (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft)

2018

Evans, G., Otto, S., Kaiser, F. G., (2018). Childhood Origins of Young Adult Environmental Behavior. Psychological Science, 29, 679-687.

Ivanova, D., Vita, G., Wood, R., Lausselet, C., Dumitru, A., Krause, K., Macsinga, I. & Hertwich, E.G. (2018). Carbon mitigation in domains of high consumer lock-in. Global Environmental Change, 52, 117-130. doi: 10.1016/j.gloenvcha.2018.06.006

Jaeger-Erben, M. & Matthies, E. (2018). Gutes Leben in der Stadt. Ein umweltpsychologischer Beitrag zum Verstehen und Erfassen urbaner Lebensqualität. In A. Jüttemann (Hrsg.), Stadtpsychologie. Handbuch als Planungsgrundlage (S. 81 – 96). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kastner, I. & Bobeth, S. (2018). How Households Adopt Sustainable Innovations? A Free Decision Enforced by Others. Journal of Energy. doi: 10.1155/2018/8960372

Lange, F., Steinke, A., & Dewitte, S. (2018). The Pro-Environmental Behavior Task: A laboratory measure of actual pro-environmental behavior. Journal of Environmental Psychology, 56, 46-54. doi: 10.1016/j.jenvp.2018.02.007

Matthies E. & Wallis H. (2018).  Was kann die Umweltpsychologie zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen?. In: Schmitt C. & Bamberg E. (Hrsg.), Psychologie und Nachhaltigkeit (S. 37 – 46).Wiesbaden: Springer.

Neaman, A., Otto, S., & Vinokur, E. (2018). Toward an integrated approach to environmental and prosocial education. Sustainability, 10, 583.

Otto, S., Kröhne, U., & Richter, D. (2018). The dominance of introspective measures and what this implies: The example of environmental attitude. PLOS ONE, 13(2), e0192907.

Otto, S., & Wittenberg, I. (2018). Die Praxis der Energiewende, ihre zwei Determinanten aus psychologischer Sicht und wie man Rebound vermeiden kann. [The reality of the energy transition, its two psychological determinant and how to avoid rebound]. In E. Bamberg & C. T. Schmitt (Eds.), Psychologie und Nachhaltigkeit. Konzeptionelle Grundlagen, Anwendungsbeispiele und Zukunftsperspektiven [Psychology and sustainability. Basic concepts, applications and future perspectives] (pp. 191-201). Heidelberg, Germany: Springer.

Otto, S., & Wittenberg, I. (2018). Technology and Motives: The Challenge of Energy Consumption Behavior. In C. Büscher, J. Schippl & P. Sumpf (Eds.), Energy as Socio-technical Problem – An Interdisciplinary Perspective on Control, Change, and Action in Energy Transitions (pp.221-242). London: Routledge.

Schaal, S., Otto, S., Schaal, S., & Lude, A. (2018). Game-related enjoyment or personal pre-requisites – which is the crucial factor when using geogames to encourage adolescents to value local biodiversity. International Journal of Science Education, Part B, 1-14.

Schmidt, K. (2018). Häusliche Lebensmittelverschwendung im Fokus umweltpsychologischer Interventionsforschung – Eine Untersuchung zum individuellen Spontankaufverhalten privater Konsument*innen.  Umweltpsychologie, 22(2), 119-152.

Schmidt, K. & Matthies, E. (2018). Where to start fighting the food waste problem? Identifying most promising entry points for intervention programs to reduce household food waste and overconsumption of food. Resources, Conservation and Recycling, 149, 1-14. doi: 10.1016/j.resconrec.2018.07.023

Stern, P.C., Wittenberg, I., Wolske, K.S., & Kastner, I. (2018). Household Production of Photovoltaic Energy: Issues in Economic Behavior. In A. Lewis (ed.), The Cambridge Handbook of Psychology and Economic Behaviour (pp. 541-566). Cambridge: Cambridge University Press.

Taube, O., Kibbe, A., Vetter, M., Adler, M., & Kaiser, F. G. (2018). Applying the Campbell Paradigm to sustainable travel behavior: Compensatory effects of environmental attitude and the transportation environment. Transportation Research Part F: Psychology and Behaviour, 56, 392-407. doi: 10.1016/j.trf.2018.05.006

Wittenberg, I., & Matthies, E. (2018). How Do PV Households Use Their PV System and How is This Related to Their Energy Use? Renewable Energy, 122, 291-300. doi: 10.1016/j.renene.2018.01.091

Wittenberg, I., Blöbaum, A. & Matthies, E. (2018). Environmental motivations for energy use in PV households: Proposal of a modified norm activation model for the specific context of PV households. Journal of Environmental Psychology, 55, 110-120. doi: 10.1016/j.jenvp.2018.01.002

Aktuelle Projekte

KlimaHand (Lead: Ellen Matthies, RA: Annalena Becker, Sebastian Bobeth). Das Projekt „KlimaHand – Klimabewusstes Handeln als Bürger*innen und Konsument*innen“ (2019-2021) untersucht systematisch, wie Endverbraucher*innen vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Repräsentation des eigenen CO2-Budgets und ihrer Handlungsspielräume in unterschiedlichen Konsumbereichen auf CO2-Steuerungssysteme und flankierende Maßnahmen reagieren. Das Projekt wird durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt (MULE) gefördert. http://www.ipsy.ovgu.de/Institut/Abteilungen+des+Institutes/Umweltpsychologie/Forschung/Forschungsprojekte/KlimaHand.html

Build4People (WP#1 Lead: Anke Blöbaum, Ellen Matthies, RA: Anna-Lena Becker). Ziel des interdisziplinären Projekts Build4People (2019-2021) ist es, nachhaltigen Gebäudebau und nachhaltige Stadtentwicklung in Phnom Penh, Kambodscha aus menschenzentrierter Perspektive zu untersuchen und zu fördern. Das umweltpsychologische Teilprojekt fokussiert auf die wesentlichen Hemmnisse und Motive für umweltschonendes Alltagshandeln in Phnom Penh. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der BMBF Fördermaßnahme NUR: „Klimaanpassung und Nachhaltige Landnutzung, Förderbereich: Nachhaltige Entwicklung urbaner Regionen“ gefördert. https://build4people.org     

AuRa – Autonomes Rad (WP#3 Lead: Ellen Matthies, Ingo Kastner RA: Franziska Gehlmann, Asa Maiwald). Ziel des interdisziplinären Forschungsprojekts „AuRa – Autonomes Rad“ (2019-2022) ist es, dreirädrige Lastenräder zu entwickeln, die autonom bereitgestellt werden, um eine umweltfreundliche Verbesserung der Nahmobilität zu erreichen. Die Abteilung Umweltpsychologie beschäftigt sich in einem Teilprojekt mit der Akzeptanz und Akzeptabilität derartiger autonomer Mikromobile durch andere Verkehrsteilnehmende wie Passant*innen und Autofahrer*innen sowie der menschzentrierten Gestaltung des Fahrrad-Rufsystems. Zusätzlich wird der aktuelle und sich wandelnde Mobilitätsbedarf in Sachsen- Anhalt untersucht. Das Projekt AuRa wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gemäß der „Grundsätze über die Förderung von Zuweisungen zur Förderung der Forschung, Einführung und Nutzung intelligenter Verkehrssysteme

Environ (WP#1 Lead: Anke Blöbaum, RA: Karolin Schmidt). Ziel des  interdisziplinären Projekts „Environ – Entwicklung und Evaluation einer Intervention zur Vermeidung von durch energetische Sanierung  ausgelösten Rebound-Effekten“ (2018-2021) steht die Frage, wie effektiv psychologische Strategien zur Vermeidung von Rebound Effekten  sind. Psychologische Interventionstechniken werden im Rahmen eines Tablet-basierten persuasiven Computersystems   in einen umfassenden Interventionsansatz integriert. Effekte auf den objektiven Energieverbrauch von Haushalten werden nach einer energieeffizienten  Sanierung quantitativ evaluiert. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung  (BMBF) im Rahmen der BMBF Fördermaßnahme der Sozial-ökologischen  Forschung zum Thema „Rebound-Effekte aus sozial-ökologischer 

Perspektive“ gefördert. 

https://www.fona.de/de/massnahmen/foerdermassnahmen/rebound-effekte-aus-sozial-oekologischer-perspektive.php

Highlights

2019

How to Theorize: A one-day workshop on critical and creative theory generation

Die Fachgruppe konnte durch die Vermittlung von Maxie Schulte Prof. Martijn van Zomeren für einen 1-Tages-Workshop zum Thema “ How to Theorize: A one-day workshop on critical and creative theory generation“ in Bielefeld, in Kooperation mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt und Gewaltforschung und der Fachhochschule Bielefeld, gewinnen. In dem Workshop ging es um kreatives und theoriebasiertes (Be-)Forschen und Weiterentwickeln von Theorien. Der Workshop fand am 05.02.19 in Bielefeld statt.

Martijn van Zomeren ist einer der führenden Sozialpsychologen in der Forschung zu kollektiven Aktionen und der Psychologie der Transformation und arbeitet aktiv an der Theorieentwicklung in diesem Bereich. Zusätzlich wird er am Nachmittag vor dem Workshop seine aktuelle Forschung in einen Vortrag vorstellen (04.02.19). Weitere Informationen zur Person: https://www.rug.nl/staff/m.van.zomeren/


Positionspapier zum Einsatz partizipativer Verfahren in Nachhaltigkeits- und Transformationsstudien.

Dieses Positionspapier wurde initiiert von den Teilnehmenden des Werkstattgesprächs „Partizipation“, welches am 4. und 5. Oktober 2018 am artec Forschungszentrum der Universität Bremen stattfand. In einem mehrstufigen Diskussionsprozess mit weiteren zu Partizipation forschenden Sozialwissenschaftler*innen wurden die formulierten Thesen und Empfehlungen konkretisiert. Ziel ist es, für eine stärkere sozialwissenschaftliche Fundierung von Partizipation in Forschungsvorhaben sowie in der Ausschreibung von Forschungsförderung einzutreten.

Das Positionspapier wurde auf der Seite der Zeitschrift Umweltpsychologie veröffentlicht: Zeitschrift Umweltpsychologie

Fragen oder Anmerkungen zum Positionspapier richten Sie bitte an
Dr. Anke Blöbaum (anke.bloebaum@ovgu.de)



2018

Neuigkeiten aus der SprecherInnengruppen

Im Vorfeld des 51. DGPs Kongresses in Frankfurt am Main wurde die SprechergInnengruppe gewählt. Gerhard Reese, Sebastian Bamberg und Alexandra Kibbe erhielten erneut das Vertrauen der Fachgruppe Umweltpsychologie. Wir freuen uns zudem Maxie Schulte von der Fachochschule Bielefeld als Jungmitglied in der SprecherInnengruppe begrüßen zu dürfen.


1. Umweltpsychologische Doktorand*innentagung

Vom 22. bis 23. Mai 2018 fand die erste umweltpsychologische Doktorand*innentagung in Landau statt. 20 Jungwissenschaftler*innen der Umweltpsychologie sowie interdisziplinär arbeitende Umweltpsycholog*innen kamen auf dem Universitäts-Campus zusammen, um ihre aktuellen Forschungsergebnisse zu präsentieren und miteinander in einem vertrauensvollen Rahmen zu diskutieren. Weitere Information finden Sie unter diesem Link.


51. Kongress der Initiative Psychologie im Umweltschutz e. V. – Interdisziplinarität

Vom 24.-27. Mai fand der 51. Kongress der Initiative Psychologie im Umweltschutz e. V. (IPU) bei Landau in der Pfalz statt. Thema des halbjährlich stattfindenden Kongresses war diesmal „Nachhaltig vernetzt – Perspektiven durch Interdisziplinarität“ und lockte so neben zahlreichen Studierenden der Psychologie auch viele Teilnehmende aus anderen Disziplinen, von Kunstgeschichte bis Ingenieurswissenschaften.

Für alle, die noch nicht mit Umweltpsychologie vertraut waren, gab es zum Auftakt des Kongresses eine Einführungsveranstaltung in die Umweltpsychologie. Ines Thronicker vom UFZ Leipzig vermittelte in der Key Note Grundlagen der Interdisziplinaritätsforschung und berichtete von ihren Erfahrungen als Umweltpsychologin in der interdisziplinären Forschung. Anschließend konnten die Teilnehmenden aus einem breiten Workshop-Angebot auswählen. Es wurden zum Beispiel Themen wie Suffizienz und Post-Wachstum diskutiert oder in einem Planspiel im Bereich Regionalmanagement umweltpsychologische Kenntnisse angewandt. Darüber hinaus bot der Kongress vielfältige Möglichkeiten der Vernetzung, etwa beim Markt der Initiativen, bei dem sich verschiedene Nachhaltigkeitsinitiativen vorstellten, aber auch in Open Spaces und Abendprogramm. Der persönliche Austausch auch außerhalb der Seminare ist ein wichtiger Bestandteil der IPU-Kongresse und mitverantwortlich für die sehr positive Kongressatmosphäre und neu entstehende Zusammenarbeit und Projekte der Teilnehmenden.

Der nächste IPU-Kongress wird vom 22.-25. November zum Thema nachhaltige Hochschulen in Zusammenarbeit mit dem netzwerk n auf der Burg Ludwigstein in Nordhessen stattfinden.



2017

Plus Green Campus Summer School– Interdisziplinäre Konzepte für wichtige Zukunftsfragen

Nach dem Erfolg des Vorjahres ging vom 17. – 21. Juli 2017 die PLUS Green Campus Summer School mit TeilnehmerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen wie Materialwissenschaften, Mathematik, Politik, Biologie und Psychologie in die nächste Runde. Unter dem Motto „Psychologische Aspekte von Nachhaltigkeit“ beschäftigten sich Salzburger Studierende eine Woche intensiv damit, wie Forschungsergebnisse der Umweltpsychologie gezielt in der Praxis angewendet werden können. Die Salzburg AG stellte als diesjähriger Praxispartner drei Herausforderungen im Bereich ökologische Nachhaltigkeit aus ihrem Arbeitsalltag vor. Dabei ging es unter anderem darum, öffentliche Verkehrsmittel für bereits bestehende NutzerInnen und NeukundInnen attraktiver zu gestalten oder Privatpersonen zu energiesparendem Verhalten im Haushalt zu motivieren. Für diese Fragestellungen wurden wissenschaftsbasierte, innovative Lösungskonzepte entwickelt und am Ende der Woche von den TeilnehmerInnen bei der Salzburg AG präsentiert.

Die PLUS Green Campus Summer School lieferte einen Mehrwert für alle Beteiligten: Die Studierenden konnten ihr Wissen in der Praxis anwenden und einen Einblick in den Arbeitsalltag der Salzburg AG bekommen. Im Gegenzug erhielt die Salzburg AG einen Überblick in die aktuelle Forschungslage, sowie konkreten Input zur Umsetzung der Erkenntnisse. Am Ende zeigten sich sowohl die VertreterInnen der Salzburg AG, als auch die Studierenden begeistert von ihrem Mitwirken an der PLUS Green Campus Summer School. „Es ist eine der spannendsten Lehrveranstaltungen, die ich bisher im Laufe meines Studiums besucht habe.“, resümiert eine begeisterte Studentin.

Kontakt: isabella.uhl@sbg.ac.at

Fotos: https://www.flickr.com/photos/uni-salzburg/albums/7215768370710823


In Kooperation mit der Initiative Psychologie für den Umweltschutz (IPU e.V.) und der Redaktion der Zeitschrift Umweltpsychologie veranstaltet die Fachgruppe Umweltpsychologie

Am 14.- 15.09 in Berlin die Tagung

Die „große Transformation“ –  Beitrag der Umweltpsychologie?

Am Tagungsort Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ)fanden neben ausführlichen diskussionen folgende Vorträge statt:

Sebastian Bamberg eröffnet das „Familientreffen“, führt ins Thema ein, wirbt um neue Mitglieder. Präsentation unter diesem Link.

Maja Göpel (Wuppertal Institut): Vision als radikaler, strukturelle Wandel – Repurpose: Worum geht es eigentlich – Ziele und Ergebnisse in Frage stellen: Vision über die Zukunft als Basis für innovative erste Schritte à Psychologischer Mindshift ist relevant für die große Transformation! Präsentation.

Ellen Matthies zum Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation (WBGU, 2011), Metaanalysen zur Rolle der Individuen – es gibt vielfältige Möglichkeiten der Beteiligung am Wandel, neu ist Beteiligung an umfassenden Wandel in unterschiedlichen Akteursräumen, Beteiligung an der großen Transformation setzt Motivation, Wissen und Ressourcen voraus. Präsentation.

Sonja Rosenthal vom himmelbeet gGmbH zum Thema nachhaltige Ernährung, Stadtgärtnerei. Präsentation unter diesem Link.

Heinrich Stößenreuther berichtet vom Berliner Volksentscheid Fahrrad. Weitere Information findet sich hier.

Immo Fritsche – kollektive Probleme -wie der Klimawandel- können nur kollektiv gelöst werden. Präsentation findet sich hier.

Sebastian Bamberg – Wie werden aus Sympathisanten Aktivisten? – Gruppendiskussionen, Feldforschung. Präsentation hier.

Maxie Schulte zur Auswirkung von Aktivismus: Empowerment durch positive kollektive Erfahrung Präsentation hier.

Andreas Schmidt vom DLR Projektträger informiert über Fördermöglichkeiten beim BMBF: FONA und SÖF (Gesellschaftswissenschaften im Vordergrund), Integration mit andere Sozialwissenschaften wünschenswert, Förderung von Definitionsphase möglich

Weitere Information unter: www.soef.org und http://dlr-pt.de ,

Was kann die Umweltpsychologie zu einer Optimierung von Beteiligungsverfahren beitragen? – Ein Kurzworkshop – (Anke Blöbaum,  OvGU Magdeburg & Nicola Moczek, psy:plan, Berlin)

Jan Eickhoff (Projekt „DoNaPart“, FH Dortmund) – Einbindung von Stadtquartierbewohner/innen in Partizipationsprozessen zur sozial-ökologischen Transformation

Irina Rau (Lehr- und Forschungslabor Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Bochum) – Akzeptanz von Energieinfrastrukturen in der Energiewende

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich auf der Homepage der Zeitschrift Umweltpsychologie.


Umweltpsychologie in der Presse

Ein Zusammenfassung zur internationalen Umweltpsychologie

Environmental Psychology – Enhancing our world (2018)

Umweltpsychologische Themen

Die Psychologie des Kaffeebechers (Zeit, 2019)
Warum Umweltschutz glücklich macht (2017)
Wie Gefahr ankündigende Botschaften auf Menschen wirken (2017)
Sparlampe spart nicht (2014)

Aktuelles Interview mit Rainer Guski zum Thema Lärm

zeit.de (2017)

ältere Interviews zum Umweltschutz
taz.de (2011)
Haysworld (2011)

Umweltpsychologie in psychologischen Top-Zeitschriften

Behavioral and Brain Sciences
Independent decisions are fictional… (2014)

Journal of Personality and Social Psychology
Going Green to be Seen (2010)

Personality and Social Psychology Bulletin
Environmental Consequences of the Desire to Dominate and Be Superior (2013)

Personality and Social Psychology Review
Reviving Campbell’s Paradigm for Attitude… (2010)

Psychological Science
Moral Roots of Environmental Attitudes (2013)
Do Green Products Make Us Better People? (2010)