Jobs

An der Leuphana Uni in Lüneburg ist eine sehr spannende Juniorpofessur ausgeschrieben. Weitere Information unter diesem Link.


Promotionsstelle in einem interdisziplinären Projekt an der Universität Genf (Consumer Decision and Sustainable Behavior Lab) zu besetzen Weitere Information unter diesem Link.


Wissenschaftliche Mitarbeiter/instelle mit umweltpsychologischem Schwerpunkt an TU Dortmund

unter diesem Link finden Sie einer Ausschreibung für eine wiss. Mitarbeiter*instelle an TU Dortmund, es wird eine Person mit umweltpsychologischem Schwerpunkt gesucht. Die Stelle ist in der spannenden transformationsorientierten Nachwuchsforschungsgruppe MoveMe (Förderschwerpunkt „Sozial ökologische Forschung des
BMBF) angesiedelt.


Institut für Schulungsmaßnahmen (Verkehrspsychologie) sucht freie Mitarbeiter (m/w/d)



Ankündigungen und Events


Call for Papers Umweltpsychologie

Planung für Heft 2/2020: Umweltpsychologische Theoriebildung – Neue Ansätze und innovative Renaissancen – Einreichungsfrist: 30. September 2019. Weitere Information finden Sie hier: Zeitschrift Umweltpsychologie


Special Issue „Sustainability“

Dear Colleagues,

Pro-environmental behavior can be approached from various disciplines and perspectives. One particular discipline is behavioral geography, which attempts to understand human activity in space, place, and environment by studying it at the disaggregate level of analysis—at the level of the individual person. Behavioral geographers analyze data on the behavior of individual people, recognizing that individuals vary. A key tenet of behavioral geography holds that models of human activity and interaction can be improved by incorporating more realistic assumptions about human behavior. Another important discipline in this context is environmental psychology which complements the view of behavioural geography in particular by using different methodological approaches such as experiments.

To identify opportunities and constraints for behavioral change, we will approach the spatial relevance of actors’ behavior on individual and societal levels. Therefore, we want to investigate individual indicators (i.e., values, knowledge, perception, and communication) as well as societal contexts (i.e., institutions, policies, economy, and culture). We invite quantitative as well as qualitative (case) studies as well as meta-studies that highlight the effective power and spatial relevance of pro-environmental behavior.

Link

Prof. Dr. Heiko Faust
Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann
Guest Editors


Save the Date

Fachgruppen-Symposium 2019

Die Fachgruppe Umweltpsychologie organisiert in diesem Jahr mit Unterstützung des BfN (Andreas Müß) wieder ein Symposium. Dieses Jahr wird das Symposium am 26. und 27. September 2019 in Bonn stattfinden. Am 25. September wird es Raum für eine Pre-Conference Veranstaltung für DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen geben.

Weitere Informationen folgen in Kürze.



International Conference on Environmental Psychology (ICEP) 2019

Dear Colleagues

On behalf of the Organising Committee we are delighted to invite you to participate in the International Conference on Environmental Psychology: “Protecting People and Planet Through Social and Behavioural Science” to be held in Plymouth (the UK’s ‘Ocean City’) Sept 4th to 6th, 2019. This international conference is being organised under the auspices of the Division of Environmental Psychology of the International Association of Applied Psychology (IAAP) to promote the science and practice of applied psychology and to facilitate scientific exchange and communication on themes relevant to the increasingly policy-recognised field of environmental psychology.

Several inspirational keynote talks will represent not just environmental psychology but also related disciplines and environmental policymaking with the deliberate intention of discussing how the environmental psychology community can best translate its rigorous science into meaningful change. As Environmental and Applied Psychologists at this conference we hope to make a contribution to the United Nations’ Sustainable Development Goals (SDGs, see https://sustainabledevelopment.un.org/). For many of these SDGs, understanding the human dimension (e.g., research on perceptions, motivations, behaviours, people-environment interactions etc.) is absolutely crucial. We are now seeking submissions for symposia, individual talks and posters to complete the scientific programme (see attachment). Submissions are welcome from any area of environmental psychology.

We are especially keen to receive symposia proposals that: a) contain researchers from different research groups internationally; b) span the boundaries of environmental psychology and other applied disciplines (e.g. policy making and urban/landscape design); and c) are coordinated and/or highlight exciting new work by early career researchers (including Phd students). Given the conference’s location, and one of the key interests of the coordinating committee, talks on environmental psychology with respect to the marine environment are also particularly welcome.

We very much look forward to your participation in ICEP 2019 in Plymouth (UK) and to welcoming you to the beautiful county of Devon in the South West of England. It’s definitely the best time of year to visit; the light is clear, the waters are still warm (by UK standards!), and the beer, despite rumours to the contrary, is definitely cold.

Dr. Sabine Pahl & Dr. Mat White & the Organising Committee
School of Psychology, University of Plymouth (UK)
European Centre for Environment &Human Health, University of Exeter (UK)

Weitere Infomation unter diesem Link.


How to Theorize: A one-day workshop on critical and creative theory generation

Die Fachgruppe konnte durch die Vermittlung von Maxie Schulte Prof. Martijn van Zomeren für einen 1-Tages-Workshop zum Thema “ How to Theorize: A one-day workshop on critical and creative theory generation“ in Bielefeld, in Kooperation mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt und Gewaltforschung und der Fachhochschule Bielefeld, gewinnen. In dem Workshop ging es um kreatives und theoriebasiertes (Be-)Forschen und Weiterentwickeln von Theorien. Der Workshop fand am 05.02.19 in Bielefeld statt.

Martijn van Zomeren ist einer der führenden Sozialpsychologen in der Forschung zu kollektiven Aktionen und der Psychologie der Transformation und arbeitet aktiv an der Theorieentwicklung in diesem Bereich. Zusätzlich wird er am Nachmittag vor dem Workshop seine aktuelle Forschung in einen Vortrag vorstellen (04.02.19). Weitere Informationen zur Person: https://www.rug.nl/staff/m.van.zomeren/

 


 

Aktuelle Publikationen von Fachgruppenmitgliedern

2019/in press.

Assmann, T., Bobeth, S., & Fischer, E. (2019). A Conceptual Framework for Planning Transhipment Facilities for Cargo Bikes in Last Mile Logistics. In E. Nathanail, I. Karakikes (eds.), Data Analytics: Paving the Way to Sustainable Urban Mobility. CSUM 2018. Advances in Intelligent Systems and Computing, (pp. 575-582), vol 879. Cham: Springer.

Blöbaum, A. & Wallis, H. (2019). Freiwilligenarbeit im Naturschutz Motivation und Hemmnisse. Natur und Landschaft, 94(3), 98-102.

Blöbaum, A. & Matthies, E. (2019).  Eine Frage der richtigen Strategie Psychologische Faktoren für (umwelt-)politisches Engagement. Politische Ökologie, 156, 80-85.

Fromhold-Eisebith, M., Grote, U., Matthies, E., Messner, D., Pittel, K., Schellnhuber, H.J., Schieferdecker, I., Schlacke,S. & Schneidewind, U. (WBGU German Advisory Council on Global Change) (2019). Our Common Digital Future. Berlin: WBGU.

Henn, L., Taube, O., & Kaiser, F. G. (in press). The role of environmental attitude in the efficacy of smart-meter-based feedback interventions. Journal of Environmental Psy­chology.

Klein, S. A., Heck, D. W., Reese, G., & Hilbig, B. E. (2019). On the relationship between Openness to Experience, political orientation, and pro-environmental behavior. Personality and Individual Differences, 138, 344-348. doi: https://10.1016/j.paid.2018.10.017

Matthies, E. & Schmidt, K. (2019). Häusliche Lebensmittelverschwendung Häusliche Lebensmittelverschwendung im Fokus (umwelt-)psychologischer Interventionsforschung. Report Psychologie, 44(2), 7-9.

Reese, G., Rosenmann, A., & Cameron, J.E. (2019). The Psychology of Globalization: Identity, Ideology, & Action. Amsterdam, The Netherlands: Elsevier.

Roempke, A.-K., Fritsche, I., & Reese, G. (2019). Get together, feel together, act together: International personal contact increases identification with humanity and global collective action. Journal of Theoretical Social Psychology, 3, 35-48.

Schmidt, K. (2018). Häusliche Lebensmittelverschwendung im Fokus umweltpsychologischer Interventionsforschung – Eine Untersuchung zum individuellen Spontankaufverhalten privater Konsument*innen.  Umweltpsychologie, 22(2), 119-152.

2018

Evans, G., Otto, S., Kaiser, F. G., (2018). Childhood Origins of Young Adult Environmental Behavior. Psychological Science, 29, 679-687.

Ivanova, D., Vita, G., Wood, R., Lausselet, C., Dumitru, A., Krause, K., Macsinga, I. & Hertwich, E.G. (2018). Carbon mitigation in domains of high consumer lock-in. Global Environmental Change, 52, 117-130. doi: 10.1016/j.gloenvcha.2018.06.006

Jaeger-Erben, M. & Matthies, E. (2018). Gutes Leben in der Stadt. Ein umweltpsychologischer Beitrag zum Verstehen und Erfassen urbaner Lebensqualität. In A. Jüttemann (Hrsg.), Stadtpsychologie. Handbuch als Planungsgrundlage (S. 81 – 96). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kastner, I. & Bobeth, S. (2018). How Households Adopt Sustainable Innovations? A Free Decision Enforced by Others. Journal of Energy. doi: 10.1155/2018/8960372

Lange, F., Steinke, A., & Dewitte, S. (2018). The Pro-Environmental Behavior Task: A laboratory measure of actual pro-environmental behavior. Journal of Environmental Psychology, 56, 46-54. doi: 10.1016/j.jenvp.2018.02.007

Matthies E. & Wallis H. (2018).  Was kann die Umweltpsychologie zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen?. In: Schmitt C. & Bamberg E. (Hrsg.), Psychologie und Nachhaltigkeit (S. 37 – 46).Wiesbaden: Springer.

Neaman, A., Otto, S., & Vinokur, E. (2018). Toward an integrated approach to environmental and prosocial education. Sustainability, 10, 583.

Otto, S., Kröhne, U., & Richter, D. (2018). The dominance of introspective measures and what this implies: The example of environmental attitude. PLOS ONE, 13(2), e0192907.

Otto, S., & Wittenberg, I. (2018). Die Praxis der Energiewende, ihre zwei Determinanten aus psychologischer Sicht und wie man Rebound vermeiden kann. [The reality of the energy transition, its two psychological determinant and how to avoid rebound]. In E. Bamberg & C. T. Schmitt (Eds.), Psychologie und Nachhaltigkeit. Konzeptionelle Grundlagen, Anwendungsbeispiele und Zukunftsperspektiven [Psychology and sustainability. Basic concepts, applications and future perspectives] (pp. 191-201). Heidelberg, Germany: Springer.

Otto, S., & Wittenberg, I. (2018). Technology and Motives: The Challenge of Energy Consumption Behavior. In C. Büscher, J. Schippl & P. Sumpf (Eds.), Energy as Socio-technical Problem – An Interdisciplinary Perspective on Control, Change, and Action in Energy Transitions (pp.221-242). London: Routledge.

Schaal, S., Otto, S., Schaal, S., & Lude, A. (2018). Game-related enjoyment or personal pre-requisites – which is the crucial factor when using geogames to encourage adolescents to value local biodiversity. International Journal of Science Education, Part B, 1-14.

Schmidt, K. & Matthies, E. (2018). Where to start fighting the food waste problem? Identifying most promising entry points for intervention programs to reduce household food waste and overconsumption of food. Resources, Conservation and Recycling, 149, 1-14. doi: 10.1016/j.resconrec.2018.07.023

Stern, P.C., Wittenberg, I., Wolske, K.S., & Kastner, I. (2018). Household Production of Photovoltaic Energy: Issues in Economic Behavior. In A. Lewis (ed.), The Cambridge Handbook of Psychology and Economic Behaviour (pp. 541-566). Cambridge: Cambridge University Press.

Taube, O., Kibbe, A., Vetter, M., Adler, M., & Kaiser, F. G. (2018). Applying the Campbell Paradigm to sustainable travel behavior: Compensatory effects of environmental attitude and the transportation environment. Transportation Research Part F: Psychology and Behaviour, 56, 392-407. doi: 10.1016/j.trf.2018.05.006

Wittenberg, I., & Matthies, E. (2018). How Do PV Households Use Their PV System and How is This Related to Their Energy Use? Renewable Energy, 122, 291-300. doi: 10.1016/j.renene.2018.01.091

Wittenberg, I., Blöbaum, A. & Matthies, E. (2018). Environmental motivations for energy use in PV households: Proposal of a modified norm activation model for the specific context of PV households. Journal of Environmental Psychology, 55, 110-120. doi: 10.1016/j.jenvp.2018.01.002

Umweltpsychologie in der Presse

Ein Zusammenfassung zur internationalen Umweltpsychologie

Environmental Psychology – Enhancing our world (2018)

Umweltpsychologische Themen

Die Psychologie des Kaffeebechers (Zeit, 2019)
Warum Umweltschutz glücklich macht (2017)
Wie Gefahr ankündigende Botschaften auf Menschen wirken (2017)
Sparlampe spart nicht (2014)

Aktuelles Interview mit Rainer Guski zum Thema Lärm

zeit.de (2017)

ältere Interviews zum Umweltschutz
taz.de (2011)
Haysworld (2011)

Highlights

2019

Positionspapier zum Einsatz partizipativer Verfahren in Nachhaltigkeits- und Transformationsstudien.

Dieses Positionspapier wurde initiiert von den Teilnehmenden des Werkstattgesprächs „Partizipation“, welches am 4. und 5. Oktober 2018 am artec Forschungszentrum der Universität Bremen stattfand. In einem mehrstufigen Diskussionsprozess mit weiteren zu Partizipation forschenden Sozialwissenschaftler*innen wurden die formulierten Thesen und Empfehlungen konkretisiert. Ziel ist es, für eine stärkere sozialwissenschaftliche Fundierung von Partizipation in Forschungsvorhaben sowie in der Ausschreibung von Forschungsförderung einzutreten.

Das Positionspapier wurde auf der Seite der Zeitschrift Umweltpsychologie veröffentlicht: Zeitschrift Umweltpsychologie

Fragen oder Anmerkungen zum Positionspapier richten Sie bitte an
Dr. Anke Blöbaum (anke.bloebaum@ovgu.de)



2018

Neuigkeiten aus der SprecherInnengruppen

Im Vorfeld des 51. DGPs Kongresses in Frankfurt am Main wurde die SprechergInnengruppe gewählt. Gerhard Reese, Sebastian Bamberg und Alexandra Kibbe erhielten erneut das Vertrauen der Fachgruppe Umweltpsychologie. Wir freuen uns zudem Maxie Schulte von der Fachochschule Bielefeld als Jungmitglied in der SprecherInnengruppe begrüßen zu dürfen.


1. Umweltpsychologische Doktorand*innentagung

Vom 22. bis 23. Mai 2018 fand die erste umweltpsychologische Doktorand*innentagung in Landau statt. 20 Jungwissenschaftler*innen der Umweltpsychologie sowie interdisziplinär arbeitende Umweltpsycholog*innen kamen auf dem Universitäts-Campus zusammen, um ihre aktuellen Forschungsergebnisse zu präsentieren und miteinander in einem vertrauensvollen Rahmen zu diskutieren. Weitere Information finden Sie unter diesem Link.


51. Kongress der Initiative Psychologie im Umweltschutz e. V. – Interdisziplinarität

Vom 24.-27. Mai fand der 51. Kongress der Initiative Psychologie im Umweltschutz e. V. (IPU) bei Landau in der Pfalz statt. Thema des halbjährlich stattfindenden Kongresses war diesmal „Nachhaltig vernetzt – Perspektiven durch Interdisziplinarität“ und lockte so neben zahlreichen Studierenden der Psychologie auch viele Teilnehmende aus anderen Disziplinen, von Kunstgeschichte bis Ingenieurswissenschaften.

Für alle, die noch nicht mit Umweltpsychologie vertraut waren, gab es zum Auftakt des Kongresses eine Einführungsveranstaltung in die Umweltpsychologie. Ines Thronicker vom UFZ Leipzig vermittelte in der Key Note Grundlagen der Interdisziplinaritätsforschung und berichtete von ihren Erfahrungen als Umweltpsychologin in der interdisziplinären Forschung. Anschließend konnten die Teilnehmenden aus einem breiten Workshop-Angebot auswählen. Es wurden zum Beispiel Themen wie Suffizienz und Post-Wachstum diskutiert oder in einem Planspiel im Bereich Regionalmanagement umweltpsychologische Kenntnisse angewandt. Darüber hinaus bot der Kongress vielfältige Möglichkeiten der Vernetzung, etwa beim Markt der Initiativen, bei dem sich verschiedene Nachhaltigkeitsinitiativen vorstellten, aber auch in Open Spaces und Abendprogramm. Der persönliche Austausch auch außerhalb der Seminare ist ein wichtiger Bestandteil der IPU-Kongresse und mitverantwortlich für die sehr positive Kongressatmosphäre und neu entstehende Zusammenarbeit und Projekte der Teilnehmenden.

Der nächste IPU-Kongress wird vom 22.-25. November zum Thema nachhaltige Hochschulen in Zusammenarbeit mit dem netzwerk n auf der Burg Ludwigstein in Nordhessen stattfinden.



2017

Plus Green Campus Summer School– Interdisziplinäre Konzepte für wichtige Zukunftsfragen

Nach dem Erfolg des Vorjahres ging vom 17. – 21. Juli 2017 die PLUS Green Campus Summer School mit TeilnehmerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen wie Materialwissenschaften, Mathematik, Politik, Biologie und Psychologie in die nächste Runde. Unter dem Motto „Psychologische Aspekte von Nachhaltigkeit“ beschäftigten sich Salzburger Studierende eine Woche intensiv damit, wie Forschungsergebnisse der Umweltpsychologie gezielt in der Praxis angewendet werden können. Die Salzburg AG stellte als diesjähriger Praxispartner drei Herausforderungen im Bereich ökologische Nachhaltigkeit aus ihrem Arbeitsalltag vor. Dabei ging es unter anderem darum, öffentliche Verkehrsmittel für bereits bestehende NutzerInnen und NeukundInnen attraktiver zu gestalten oder Privatpersonen zu energiesparendem Verhalten im Haushalt zu motivieren. Für diese Fragestellungen wurden wissenschaftsbasierte, innovative Lösungskonzepte entwickelt und am Ende der Woche von den TeilnehmerInnen bei der Salzburg AG präsentiert.

Die PLUS Green Campus Summer School lieferte einen Mehrwert für alle Beteiligten: Die Studierenden konnten ihr Wissen in der Praxis anwenden und einen Einblick in den Arbeitsalltag der Salzburg AG bekommen. Im Gegenzug erhielt die Salzburg AG einen Überblick in die aktuelle Forschungslage, sowie konkreten Input zur Umsetzung der Erkenntnisse. Am Ende zeigten sich sowohl die VertreterInnen der Salzburg AG, als auch die Studierenden begeistert von ihrem Mitwirken an der PLUS Green Campus Summer School. „Es ist eine der spannendsten Lehrveranstaltungen, die ich bisher im Laufe meines Studiums besucht habe.“, resümiert eine begeisterte Studentin.

Kontakt: isabella.uhl@sbg.ac.at

Fotos: https://www.flickr.com/photos/uni-salzburg/albums/7215768370710823


In Kooperation mit der Initiative Psychologie für den Umweltschutz (IPU e.V.) und der Redaktion der Zeitschrift Umweltpsychologie veranstaltet die Fachgruppe Umweltpsychologie

Am 14.- 15.09 in Berlin die Tagung

Die „große Transformation“ –  Beitrag der Umweltpsychologie?

Am Tagungsort Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ)fanden neben ausführlichen diskussionen folgende Vorträge statt:

Sebastian Bamberg eröffnet das „Familientreffen“, führt ins Thema ein, wirbt um neue Mitglieder. Präsentation unter diesem Link.

Maja Göpel (Wuppertal Institut): Vision als radikaler, strukturelle Wandel – Repurpose: Worum geht es eigentlich – Ziele und Ergebnisse in Frage stellen: Vision über die Zukunft als Basis für innovative erste Schritte à Psychologischer Mindshift ist relevant für die große Transformation! Präsentation.

Ellen Matthies zum Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation (WBGU, 2011), Metaanalysen zur Rolle der Individuen – es gibt vielfältige Möglichkeiten der Beteiligung am Wandel, neu ist Beteiligung an umfassenden Wandel in unterschiedlichen Akteursräumen, Beteiligung an der großen Transformation setzt Motivation, Wissen und Ressourcen voraus. Präsentation.

Sonja Rosenthal vom himmelbeet gGmbH zum Thema nachhaltige Ernährung, Stadtgärtnerei. Präsentation unter diesem Link.

Heinrich Stößenreuther berichtet vom Berliner Volksentscheid Fahrrad. Weitere Information findet sich hier.

Immo Fritsche – kollektive Probleme -wie der Klimawandel- können nur kollektiv gelöst werden. Präsentation findet sich hier.

Sebastian Bamberg – Wie werden aus Sympathisanten Aktivisten? – Gruppendiskussionen, Feldforschung. Präsentation hier.

Maxie Schulte zur Auswirkung von Aktivismus: Empowerment durch positive kollektive Erfahrung Präsentation hier.

Andreas Schmidt vom DLR Projektträger informiert über Fördermöglichkeiten beim BMBF: FONA und SÖF (Gesellschaftswissenschaften im Vordergrund), Integration mit andere Sozialwissenschaften wünschenswert, Förderung von Definitionsphase möglich

Weitere Information unter: www.soef.org und http://dlr-pt.de ,

Was kann die Umweltpsychologie zu einer Optimierung von Beteiligungsverfahren beitragen? – Ein Kurzworkshop – (Anke Blöbaum,  OvGU Magdeburg & Nicola Moczek, psy:plan, Berlin)

Jan Eickhoff (Projekt „DoNaPart“, FH Dortmund) – Einbindung von Stadtquartierbewohner/innen in Partizipationsprozessen zur sozial-ökologischen Transformation

Irina Rau (Lehr- und Forschungslabor Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Bochum) – Akzeptanz von Energieinfrastrukturen in der Energiewende

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich auf der Homepage der Zeitschrift Umweltpsychologie.


Umweltpsychologie in psychologischen Top-Zeitschriften

Behavioral and Brain Sciences
Independent decisions are fictional… (2014)

Journal of Personality and Social Psychology
Going Green to be Seen (2010)

Personality and Social Psychology Bulletin
Environmental Consequences of the Desire to Dominate and Be Superior (2013)

Personality and Social Psychology Review
Reviving Campbell’s Paradigm for Attitude… (2010)

Psychological Science
Moral Roots of Environmental Attitudes (2013)
Do Green Products Make Us Better People? (2010)