Ankündigungen und Events

Call for Papers Zeitschrift Umweltpsychologie

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, hiermit möchte wir auf den aktuellen Call der Zeitschrift Umweltpsychologie für den Schwerpunkt „Investitionsentscheidungen“ aufmerksam machen. Die Einreichfrist endet am 30.09.2018. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.


Summer School Environmental Psychology

18.-21. Juni 2018 auf der wunderschönen Ostseeinsel Vilm

für interessierte DoktorandInnen und Doktoranden sowie fortgeschrittene Master-Studierende

Weitere relevante Informationen hier.

 


29th International Congress of Applied Psychology (ICAP 2018)

Der 29th International Congress of Applied Psychology findet vom 25. bis 30. Juni in Montreal, Kanada statt. Der Kongress steht unter dem Thema „Psychology: Connecting Science to Solutions“ und wird von der Canadian Psychological Association (CPA) organisiert. Weitere Information finden Sie unter folgendem Link.

Der 51. DGPs-Kongress findet vom 15. – 20. September 2018 in Frankfurt statt.

Beitragseinreichung ist bis zum 15.Januar möglich.

Weitere Information findet sich unter diesem Link.

 

Aktuelle Publikationen von Fachgruppenmitgliedern

Lange, F., Steinke, A., & Dewitte, S. (2018). The Pro-Environmental Behavior Task: A laboratory measure of actual pro-environmental behavior. Journal of Environmental Psychology, 56, 46-54. doi: 10.1016/j.jenvp.2018.02.007

Geiger, S.M., & Keller, J. (2017). Shopping for Clothes and Sensitivity to the Suffering of Others: The Role of Compassion and Values in Sustainable Fashion Consumption. Environment and Behavior, doi: 10.1177/0013916517732109

Renger, D. & Reese, G. (in press). From equality-based respect to environmental activism: Antecedents and consequences of global identity. Political Psychology, doi: 10.1111/pops.12382.

Reese, G. & Junge, E. A. (2017). Keep on Rockin’ in a (Plastic-)Free World: Collective Efficacy and Pro-Environmental Intentions as a Function of Task Difficulty. Sustainability, 9, 200, doi:10.3390/su9020200 .

Giering, K., Guski, R., Klein, T., Möhler, U. & Schreckenberg, D. (2017). Willingness to pay in the Rhine-Main region according to aircraft noise, railway noise, road traffic noise. Proceedings of the 12th ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, June 18-22, 2017. Zurich, Switzerland.

zur Nieden, A., Ziedorn, D., Römer, K., Spilski, J., Möhler, U., Harpel, S., Schreckenberg, D. & Eikmann, T. (2017).  Blood pressure monitoring (NORAH study): Exposure to maximum sound levels of nocturnal aircraft noise and self-measured blood pressure. Proceedings of the 12th ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, June 18-22, 2017. Zurich, Switzerland.

Liepert, M., Mühlbacher, M., Möhler, U., Thomann, G. & Schreckenberg, D. (2017). Uncertainty of calculated noise levels and its influence on exposure-response-relationship in the NORAH-project. Proceedings of the 12th ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, June 18-22, 2017. Zurich, Switzerland.

Schreckenberg, D., Belke, C., Spilski, J. & Guski, R. (2017). First results of the development of a multiple-item annoyance scale (MIAS). Proceedings of the 12th ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, June 18-22, 2017. Zurich, Switzerland.

Schreckenberg, D., Benz, S., Kuhlmann, J., Conrady, M. & Felscher-Suhr, U. (2017). Attitudes towards authorities and aircraft noise annoyance. Sensitivity analyses on the relationship between non-acoustical fac­tors and annoyance. Proceedings of the 12th ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, June 18-22, 2017. Zurich, Switzerland.

Schreckenberg, D., Benz, S., Belke, C., Möhler, U. & Guski, R. (2017). The relationship between aircraft sound levels, noise annoyance and mental well-being: An analysis of moderated mediation. Proceedings of the 12th ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, June 18-22, 2017. Zurich, Switzerland.

Brink, M., Schreckenberg, D., Vienneau, D., Cajochen, C., Wunderli, J-M., Probst-Hensch, N., Röösli, M. (2016). Effects of scale, question location, order of response alternatives, and season on self-reported noise annoyance using ICBEN scales: A field experiment. International Journal of Environmental Research and Public Health, 13(11), 1163, doi:10.3390/ijerph13111163 .

Schreckenberg, D. , Eikmann, T., Guski, R., Klatte, M., Möhler, U., Müller, U. (2016). Die verkehrsträgerübergreifende Lärmwirkungsstudie NORAH. UPR Umwelt- und Planungsrecht, 36, Sondernummer, 416-421.

Geiger, S.M., Fischer, D., Schrader, U. (2017). Measuring what matters in sustainable consumption: an integrative framework for the selection of relevant behaviors. Sustainable Development, doi: 10.1002/sd.1688.

Fischer, D., Stanszus, L., Geiger, S. M., Grossman, P., & Schrader, U. (2017) Mindfulness and Sustainable Consumption: A Systematic Literature Review of Research Approaches and Findings, Journal of Cleaner Production, doi: 10.1016/j.jclepro.2017.06.007.

Umweltpsychologie in der Presse

Ein Zusammenfassung zur internationalen Umweltpsychologie

Environmental Psychology – Enhancing our world (2018)

Umweltpsychologische Themen

Warum Umweltschutz glücklich macht (2017)
Wie Gefahr ankündigende Botschaften auf Menschen wirken (2017)
Sparlampe spart nicht (2014)
Natur und Alter
(2012)
Risikowahrnehmung und -kommunikation
(2010)
Warum uns die Natur glücklich macht?
(2010)
Gewohnheiten und Verkehrspsychologie (2010)
Global Warming and Weather Psychology
(2010)

Aktuelle Interview mit Rainer Guski zum THema Lärm

zeit.de (2017)

ältere Interviews zum Umweltschutz
taz.de (2011)
Haysworld (2011)
swissinfo.ch (2010)
Zeit-Online (2009)

 

Highlights

2018

C. F. Graumann-Preisträger


2017

Plus Green Campus Summer School– Interdisziplinäre Konzepte für wichtige Zukunftsfragen

Nach dem Erfolg des Vorjahres ging vom 17. – 21. Juli 2017 die PLUS Green Campus Summer School mit TeilnehmerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen wie Materialwissenschaften, Mathematik, Politik, Biologie und Psychologie in die nächste Runde. Unter dem Motto „Psychologische Aspekte von Nachhaltigkeit“ beschäftigten sich Salzburger Studierende eine Woche intensiv damit, wie Forschungsergebnisse der Umweltpsychologie gezielt in der Praxis angewendet werden können. Die Salzburg AG stellte als diesjähriger Praxispartner drei Herausforderungen im Bereich ökologische Nachhaltigkeit aus ihrem Arbeitsalltag vor. Dabei ging es unter anderem darum, öffentliche Verkehrsmittel für bereits bestehende NutzerInnen und NeukundInnen attraktiver zu gestalten oder Privatpersonen zu energiesparendem Verhalten im Haushalt zu motivieren. Für diese Fragestellungen wurden wissenschaftsbasierte, innovative Lösungskonzepte entwickelt und am Ende der Woche von den TeilnehmerInnen bei der Salzburg AG präsentiert.

Die PLUS Green Campus Summer School lieferte einen Mehrwert für alle Beteiligten: Die Studierenden konnten ihr Wissen in der Praxis anwenden und einen Einblick in den Arbeitsalltag der Salzburg AG bekommen. Im Gegenzug erhielt die Salzburg AG einen Überblick in die aktuelle Forschungslage, sowie konkreten Input zur Umsetzung der Erkenntnisse. Am Ende zeigten sich sowohl die VertreterInnen der Salzburg AG, als auch die Studierenden begeistert von ihrem Mitwirken an der PLUS Green Campus Summer School. „Es ist eine der spannendsten Lehrveranstaltungen, die ich bisher im Laufe meines Studiums besucht habe.“, resümiert eine begeisterte Studentin.

Kontakt: isabella.uhl@sbg.ac.at

Fotos: https://www.flickr.com/photos/uni-salzburg/albums/7215768370710823


In Kooperation mit der Initiative Psychologie für den Umweltschutz (IPU e.V.) und der Redaktion der Zeitschrift Umweltpsychologie veranstaltet die Fachgruppe Umweltpsychologie

Am 14.- 15.09 in Berlin die Tagung

Die „große Transformation“ –  Beitrag der Umweltpsychologie?

Tagungsort: Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ), EUREF-Campus 16, 10829 Berlin (Schöneberg) 

TAGUNGSPROTOKOLL

Donnerstag, 14.09. Transformationskontouren

16:00 -16:15 Uhr Begrüßung und Einführung, Sebastian Bamberg (Sprecher*innengruppe FG Umweltpsychologie)

Sebastian Bamberg eröffnet das „Familientreffen“, führt ins Thema ein, wirbt um neue Mitglieder. Präsentation unter diesem Link.

16:15-17:00 Impulsvorträge zum Einstieg: Maja Göpel (Wuppertal Institut, Büro Berlin); Ellen Matthies (Otto-von-Guericke Universität Magdeburg); (Andreas Knie, InnoZ).

Maja Göpel (Wuppertal Institut): Vision als radikaler, strukturelle Wandel – Repurpose: Worum geht es eigentlich – Ziele und Ergebnisse in Frage stellen: Vision über die Zukunft als Basis für innovative erste Schritte à Psychologischer Mindshift ist relevant für die große Transformation! Präsentation.

Ellen Matthies zum Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation (WBGU, 2011), Metaanalysen zur Rolle der Individuen – es gibt vielfältige Möglichkeiten der Beteiligung am Wandel, neu ist Beteiligung an umfassenden Wandel in unterschiedlichen Akteursräumen, Beteiligung an der großen Transformation setzt Motivation, Wissen und Ressourcen voraus. Präsentation.

Prof. Dr. Andreas Knie begrüßt die Fachgruppe Umweltpsychologie und stellt den Veranstaltungsort InnoZ vor. „Innovationen brauchen Grenzüberschreitung.“

17:00-18:00: Praxis trifft Theorie – Herausforderungen lokaler & regionaler Transformationsprozesse – Ein Kurzworkshop –  Vorstand der IPU e.V.

Sonja Rosenthal vom himmelbeet gGmbH zum Thema nachhaltige Ernährung, Stadtgärtnerei. Präsentation unter diesem Link.

Heinrich Stößenreuther berichtet vom Berliner Volksentscheid Fahrrad. Weitere Information findet sich hier.

18:00-19:00: Zwischen Akzeptanzbeschaffung, Empowerment und Analyse – umweltpsychologische Ansätze in Transformationssettings  – Stefanie Baasch (konzepte | kommunikation | evaluation)

Stefanie Baasch: Transformation erfordert mehr Demokratie, Transformative Wissenschaft aktiviert und katalysiert Transformation, Umweltpsychologie in der Transformationsforschung: bisher Intervention (motivieren zu Umweltverhalten) und Erklärung von Nischenverhalten, wichtig wäre mehr: selbstkritische Partizipationsforschung, Umweltpsychologie beteiligt sich nicht ausreichend an kritischen Transformationsdebatten – Psychologie als Hilfswissenschaft?

Anschließend Diskussion in Kleingruppen zu himmelbeet, changing city und Rolle der Umweltpsychologie in der Transformation

 

Freitag, 15.09. Transformationsorientierte umweltpsychologische Forschungsprogramme

9:00 – 9:15  Begrüßung und Einführung

Gerhard Reese begrüßt alle Anwesenden und eröffnet den zweiten Tag

9:15 – 10:00: Auf das Wir kommt es an! Alltäglicher Klimaschutz als kollektives Handeln. Immo Fritsche (Universität Leipzig)

Immo Fritsche – kollektive Probleme -wie der Klimawandel- können nur kollektiv gelöst werden. Präsentation findet sich hier.

10:00 – 11:00: Vom Sympathisanten zum Aktivisten – psychologische Theorie und Interventionsansätze zu sozialen Mobilisierung – Sebastian Bamberg & Maxie Schulte (FH Bielefeld)

Sebastian Bamberg – Wie werden aus Sympathisanten Aktivisten? – Gruppendiskussionen, Feldforschung. Präsentation hier.

Maxie Schulte zur Auswirkung von Aktivismus: Empowerment durch positive kollektive Erfahrung Präsentation hier.

Anschließend Diskussion

zum Thema welche Rolle spielt Bedrohung bei Umsetzung, Rolle von Prototypen und Führungsrollen bei Aktionsgruppen, wie andere Gruppen erreichen, Klimaschutzmanager und –managerinnen in Kommunen verstätigen, wie kann man über den Kreis der Aktivisten hinaus relevant sein? Wie geht man mit Widersprüchen um?

Wie kann die Umweltpsychologie in Verbänden und Politik sichtbarer werden? Können und wollen wir das? – Stichwort neutraler Wissenschaftler

Neuwertigkeit der „kollektiven Lösung“ und der Führungsrolle in Fragestellen, strukturelle Transformation wichtiger?

11:15 – 12:00: Sozialwissenschaftliche Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung: Förderpolitik des BMBF – Andreas Schmidt  (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., DLR)

Andreas Schmidt vom DLR Projektträger informiert über Fördermöglichkeiten beim BMBF: FONA und SÖF (Gesellschaftswissenschaften im Vordergrund), Integration mit andere Sozialwissenschaften wünschenswert, Förderung von Definitionsphase möglich

Weitere Information unter: www.soef.org und http://dlr-pt.de ,

Vorschlag: aktuell “heiße“ Themen aus ganzer Fachgruppe sammeln und Personen in Forschungsausschüssen zur Verfügung stellen

12:00 – 13:00 Was kann die Umweltpsychologie zu einer Optimierung von Beteiligungsverfahren beitragen? – Ein Kurzworkshop – (Anke Blöbaum,  OvGU Magdeburg & Nicola Moczek, psy:plan, Berlin)

13-14:00 Uhr Mittagspause (Vielen Dank an e-fect für die finanzielle Unterstützung)

14:15 – 14: 35: Jan Eickhoff (Projekt „DoNaPart“, FH Dortmund) – Einbindung von Stadtquartierbewohner/innen in Partizipationsprozessen zur sozial-ökologischen Transformation

14:35 – 15:00: Petra Schweitzer-Ries (Lehr- und Forschungslabor Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Bochum) – Akzeptanz von Energieinfrastrukturen in der Energiewende

Irina Rau vertritt Petra Schweizer-Ries zu umweltpsychologischer Akzeptanzforschung

15:00 – 15:30: Tagungs-Fazit und daraus resultierende Aufträge an die Fachgruppe Umweltpsychologie

Wo geht es hin? Was ist Rolle der FG?

  • wissenschaftliche Tagung ICEP, aber deutsche Tagung und mit Praxisbezug fehlt noch, Internationalisierung schließt viele aus, daher niedrigschwelliges deutschsprachiges Angebote begrüßenswert
  • Diskussionen und Workshops ausbauen, Kolloquien initiieren, regelmäßigen Austausch anregen
  • Vernetzung mit der IPU gewünscht, um Wissensfluss von Forschung in die Praxis zu stärken
  • Umweltpsychologie in transdisziplinären Kontexten stärken
  • Termine und Projekte über die umweltpsychologie.de verfügbar – Netzwerke mehr nutzen
  • andere Disziplinen mit einbeziehen (Umweltsoziologen o.ä.)
  • mediale Vernetzung mit Umweltpsychologie.de und IPU vorantreiben
  • Positionspapiere für die Politik veröffentlichen um Sichtbarkeit zu erhöhen
  • Kreative Finanzierung für Projekte mitdenken

Die 40. Ausgabe der Zeitschrift Umweltpsychologie erscheint zum 20-jährigen Bestehen. Das Heft gibt aus diesem Anlass einen Überblick über die Bedeutung des Faches in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Themen aus der aktuellen Forschung werden ebenso behandelt wie Fragen aus der Praxis, die an die wissenschaftliche Forschung herangetragen werden. Den Einführungsartikel in das Heft sowie einen Überblick über sämtliche Artikel finden Sie unter diesem Link.

Das Redaktionsteam der Zeitschrift dankt allen Fachgruppenmitgliedern, die zum Gelingen der Zeitschrift und dieses Hefts beigetragen haben, sowie all‘ jenen, die sie mit Manuskripten lebendig erhalten und mit der Bereitschaft zur Gutachtertätigkeit zu ihrer Qualität beigetragen haben und beitragen.

Die einzelnen Artikel der Zeitschrift sind seit dem Jahrgang 2000 über die Plattform WISO elektronisch zugänglich. Wer dazu keinen Zugang hat, kann sie auch kostenpflichtig unter Genios erwerben. Die bessere Alternative für künftige Artikel ist hier aber ein Abonnement. Das Abonnement kann beim Verlag Pabst Science Publishers bestellt werden.

(Quelle: Joachim Schahn, Mitherausgeber von Umweltpsychologie)

 

 

2016
50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie http://www.dgpskongress.de/

 

2015
Alexandra Kibbe, Universität Magdeburg, erhält den C. F. Graumann-Preis für Ihren Artikel „Exploitative vs. appreciative use of nature – Two interpretations of utilization and their relevance for environmental education“.

 

2014
Gundula Hübner hat den Ruf auf die W3 Professur für Sozialpsychologie an der MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University erhalten.

The newest issue of the European Psychologist contains a very interesting special section on “Environmental Conservation”. It can be accessed at PsyCONTENT and contains the following articles:

  • Kaiser, F. G. (2014). Using cutting-edge psychology to advance   environmental conservation [Editorial]. European Psychologist, 19, 81-83.
  • Thøgersen, J. (2014). Unsustainable consumption: Basic causes and implications for policy. European Psychologist, 19, 84-95.
  • Otto, S., Kaiser, F. G., & Arnold, O. (2014). The critical challenge of climate change for psychology: Preventing rebound and promoting more individual irrationality. European Psychologist, 19, 96-106.
  • Schultz, P. W. (2014). Strategies for promoting proenvironmental behavior: Lots of tools but few instructions. European Psychologist, 19, 107-117.
  • Ernst, A., & Wenzel, U. (2014). Bringing environmental psychology into action: Four steps from science to policy. European Psychologist, 19, 118-126.
  • Gärling, T. (2014). Past and present environmental psychology [Commentary]. European Psychologist, 19, 127-131.

 

2013
Ellen Matthies, Professorin für Umweltpsychologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, wurde zum Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen WBGU) ernannt. Die Fachgruppe gratuliert ihrem Mitglied zur Ernennung.

 

Umweltpsychologie in psychologischen Top-Zeitschriften

Behavioral and Brain Sciences
Independent decisions are fictional… (2014)

Current Directions of Psychological Science
Averting the Tragedy of the Commons (2009)

Journal of Personality and Social Psychology
Going Green to be Seen (2010)

Personality and Social Psychology Bulletin
Environmental Consequences of the Desire to Dominate and Be Superior (2013)
Can Nature Make Us More Caring? (2009)
Normative Social Influence is Underdetected (2008)

Personality and Social Psychology Review
Reviving Campbell’s Paradigm for Attitude… (2010)
Aligning Identities, Emotions, and Beliefs to… (2009)

Psychological Review
Changing Behavior by Memory Aids (2009)

Psychological Science
Moral Roots of Environmental Attitudes (2013)
Do Green Products Make Us Better People? (2010)
The Cognitive Benefits of Interacting with Nature (2008)